Bloggerin Biene im Interview // Oldenbürger/innen

2.4.16


Das ist Biene in einem ihrer modischen Outfits, die sie regelmäßig auf ihrem Blog zeigt
In der Kategorie Oldenbürger/innen möchte ich euch interessante Menschen aus Oldenburg vorstellen. Ob jung, ob alt, ob Mann, ob Frau - ganz egal. Hauptsache sie haben Lust, mir etwas über ihr aktuelles Projekt, ihr liebstes Hobby und natürlich auch "ihr" Oldenburg zu erzählen.

Als erste Interviewpartnerin habe ich mir Biene vom Blog Letters & Beads ausgesucht. Ich habe die 25-Jährige bei meiner Suche nach Oldenburger Bloggerkollegen/-kolleginnen in den Weiten des World Wide Web gefunden und fand ihren Blog sofort ansprechend. Er ist edel aufgemacht, aber nicht overstyled, wirkt wie ein reiner Modeblog, ist aber vielschichtiger.

Wir haben kurz hin und her geschrieben und dann beschlossen, uns zum Interview zu treffen. So saßen wir dann also letzten Dienstag im Eiscafé - während draußen der Hagel niederprasselte - und unterhielten uns über das Bloggen, Kreativität und den Charme von Oldenburg.

Hallo Biene, was mich zuallererst interessiert, ist: seit wann bloggst du?
Puh... mal überlegen. Seit vier oder fünf Jahren. Ich habe ganz klein angefangen. Aber ich weiß sogar noch das Thema meines ersten Posts: ein selbstgenähter Rock.

Ach, dann ist dein Blog ja inmitten der großen Do-it-yourself-Welle entstanden. Bloggst du immer noch übers Nähen und Selbermachen?
Ja. Meine Hauptthemen auf dem Blog sind Fashion, Beauty und Do-it-yourself. Wobei die ersten beiden auch immer mit dem letzen zu tun haben. Ich mache einfach gerne Dinge selbst, wie zum Beispiel Accessoires.


Lieferst du deinen Lesern dann gleich die Anleitungen mit? Und apropos Leser, wer liest deinen Blog?
Genau, ich beschreibe meistens wie ich bei einem Projekt vorgegangen bin. Meine Leserschaft besteht vor allem auch aus Selbermachern. Und aus Leuten, die - wie ich - bewusster konsumieren wollen. Und viele schätzen glaube ich auch meinen ungewöhnlichen Stil. Jedenfalls bekomme ich viel nettes Feedback.


Bienes neuestes DIY-Projekt: ein Kerzenhalter aus Gips
Selbermachen, Fotografieren, Posts schreiben - das klingt alles nach viel Arbeit. Wie viel Zeit nimmt das Bloggerdasein für dich in Anspruch?
Das lässt sich immer schwer sagen. Aber ich würde schätzen, dass ich ungefähr fünf bis sechs Stunden an einem Beitrag "sitze". Natürlich nicht jeden Tag, aber ich versuche in zwei Wochen mindestens einen Post zu veröffentlichen. Und neben dem eigentlichen Schreiben auf dem Blog kommen ja auch noch die Posts auf Instagram, Facebook und so weiter dazu.

Könnte man einen Blog heute noch ohne "Werbung" über die Social Media-Kanäle bekannt machen?
Ich denke nicht. Das meiste läuft heute über die sozialen Medien. Ich bin ja nicht nur bei Facebook, Instagram und Pinterest, sondern jetzt auch bei Snapchat.

Snapchat? Hab ich irgendwo schon mal gehört... 
Ja, das ist der neue "heiße Scheiß". Und es macht total Spaß. Man kann Fotos und Clips zu kleinen Geschichten zusammenfügen und die dann mit Freunden und Followern teilen. 


Biene näht gerne die Accessoires für ihre Outfit selbst, so wie diesen Turnbeutel.
Man merkt, du bist mit Leidenschaft bei der Sache. Verdienst du eigentlich auch Geld mit deinem Blog?
Nein. In erster Linie ist es nur ein Hobby. Ich habe zwar ab und zu Kooperationen und sogenannte "sponsored posts", aber leben könnte ich davon nicht. Für Kooperationen schreibe ich selbst gerne Startups an - ich finde, man muss sich als Kreative gegenseitig unterstützen. Deshalb würde mir auch eine Zusammenarbeit mit Oldenburger Labels oder anderen Bloggern Spaß machen, doch leider hat sich da noch nichts ergeben.

Kennst du denn andere Oldenburger Blogger?
Bisher nur virtuell - nicht in echt. Das ist schade. In Amerika gibt es viel mehr Blogger, die Netzwerke bilden und sich auch in der realen Welt treffen. Und ich habe auch schon von einem "Bloggercafé" in München gehört, wo sich Leute zusammengetan haben und sich privat verabreden, um regelmäßig darüber zu sprechen, was sie für ihren Blog planen. Die anderen können dann ihre Ideen einbringen oder eine Zusammenarbeit vorschlagen.

Gute Idee! Das könnte man ja auch in Oldenburg gründen.

Eine letzte Frage habe ich noch an dich: Hältst du Oldenburg eigentlich für eine besonders kreative beziehungsweise modische Stadt?
Ich denke Oldenburg ist auf dem besten Weg dahin. Es gibt viele tolle kleine Läden und besondere Restaurants, die es anderswo nicht gibt. Vor allem die Jungen schaffen sich eine kreative, alternative Kultur. Da steckt noch ganz viel Potential drin.
Aber ich lebe selbst auch noch nicht so lange in Oldenburg und kenne bei weitem noch nicht alles.

Na dann wollen wir mal sehen, was demnächst so in Oldenburg entsteht. Ich werde auf jeden Fall dran bleiben.

Vielen Dank für das Interview, Biene! Und noch viel Spaß beim Selbermachen und Bloggen! 

(Alle Fotos gehören Biene und sind auch auf ihrem Blog zu finden)

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Der Oldenburg Blog per Mail?

Impressum

Inhalt

Die Inhalte meines Blogs sind, soweit nicht anders angegeben, mein Eigentum. Sie dürfen ohne schriftliche Zustimmung nicht kopiert oder anderweitig genutzt werden.

Subscribe